U-Bahn_1200x300.jpg

Fahren, Beraten und viel Abwechslung!

01. Juli 2016

13 verschiedene Ausbildungsberufe gibt's bei den SWM. Die zwei Azubis Veronika Krieger und Kevin Messner, beide 20 Jahre alt, erlernen ganz verkehrsspezifische Berufe. Während Veronika als angehende Fachkraft im Fahrbetrieb auch Züge steuert, wird Kevin Kaufmann für Verkehrsservice.

„Während meiner Schulzeit wollte ich Lateinlehrerin oder Erzieherin werden, aber als ich den Führerschein hatte, wollte ich das Fahren zum Beruf machen“, sagt Veronika Krieger. Sie ist im ersten von drei Lehrjahren als Fachkraft im Fahrbetrieb. Gleich in der ersten Woche durfte sie eine U-Bahn steuern – ohne Fahrgäste an Bord: „Es war total genial!“ Ihr gefällt, dass sie ständig unterwegs ist. Die Ausbildung ist keineswegs nur was für Jungs, sagt sie: „Von acht Azubis in meinem Kurs sind wir drei Mädchen.“ Aber die Azubis lernen nicht nur, wie man U-Bahn, Bus oder Tram fährt. Sie durchlaufen weitere Bereiche wie Betriebshöfe, Verwaltung, Marketing. Einsätze im MVG Infomobil gehören ebenfalls dazu. Damit wird Veronika ein echter Allrounder im Nahverkehr.


Veronika Krieger (re.) und Jasna Disdarevic (li.) im Kundencenter am Marienplatz.

Spannung pur im Tunnel
Veronika durfte mit einem Verkehrsmeister auch schon eine Tunnelbegehung machen, vom Hauptbahnhof bis zum Sendlinger Tor. Eine solche Aktion kündigt der Verkehrsmeister natürlich vorher im Betriebszentrum an: „Das war sehr aufregend, denn der Zug fährt nur eine Armlänge entfernt vorbei.“ Ihre Eltern finden ihre Berufswahl toll: „Bei der Tunnelbegehung wäre meine Mutter am liebsten mitgekommen." Veronika arbeitet im Schichtbetrieb: „Um viertel nach vier klingelt der Wecker, weil ich außerhalb Münchens wohne. Das ist schon sehr früh, aber man gewöhnt sich daran.“ Was man sonst noch können sollte? „Man sollte sich seine Zeit gut einteilen können, denn man muss pünktlich abfahren.“ Später kann sich Veronika vorstellen, den Kombiführerschein zu machen: „Die Trambahn würde ich auch gern fahren.“


Kevin Messner ist mit dem MVG Infomobil häufig auf Veranstaltungen vor Ort und berät Fahrgäste.

Zahlen und Menschen
Jasna Disdarevic hat die Ausbildung zur Kauffrau im Verkehrsservice absolviert. Sie berät Fahrgäste im MVG Kundencenter am Marienplatz und lernt ihre jüngeren Kollegen wie Kevin Messner ein, der sich für denselben Ausbildungsberuf entschieden hat. Der 20-Jährige erzählt: „Nach der Fachoberschule wollte ich eine Ausbildung machen. Bei einer Berufsorientierungsmesse bin ich auf den Kaufmann im Verkehrsservice gestoßen.“ Er ist im zweiten Lehrjahr und sagt: „Mit Zahlen und Menschen zu tun haben, das ist genau mein Ding.“ Besonders gut gefallen hat es ihm im Vertrieb, wo er mitgeholfen hat, die externen Ticketpartner der MVG zu schulen: „Wir haben ihnen unser Tarifsystem präsentiert.“

Wer sich für diese Ausbildung entscheidet, sollte gut mit Menschen umgehen können. „Man muss sich im Griff haben, auch wenn ein Kunde mal laut wird“, sagt Kevin. „Im Kundencenter wollte ich so schnell wie möglich allein Fahrgäste bedienen, auch wenn ich am Anfang noch aufgeregt war. Aber das gibt sich mit der Zeit.“ Während seiner Ausbildung, die zweieinhalb Jahre dauert, will Kevin für drei Wochen ein Auslandspraktikum in Bordeaux machen. Denn neben Englisch spricht er auch gut Französisch. „Das kann man brauchen, wenn Touristen im Kundencenter Auskünfte möchten.“

Terminhinweis für interessierte Schüler: Am Tag der Ausbildung, 15. Juli 2016, stehen Ausbilder und Azubis im SWM Ausbildungszentrum in der Hans-Preißinger-Straße von 14 bis 19 Uhr zu allen Berufen bei SWM/MVG Rede und Antwort. Mehr Infos gibt es auf Facebook unter Stadtwerke München Ausbildung