Startseite1108x277px_2014_Kunden_1.jpg

Tram-Chauffeurin für morgenmüde Münchner

08. März 2017

Helena ist eine von mehr als 400 Trambahnfahrerinnen und -fahrern in München. 119 Millionen Fahrgäste sind jährlich mit der Straßenbahn unterwegs. Sie rangiert auf der Beliebtheitsskala der Münchner Bürger ganz oben ...

Auch Helena fuhr früher gern als Fahrgast mit der Tram zur Arbeit. Als sie eines Morgens eine Anzeige "Fahrer gesucht" entdeckte, dachte sie sich: Da bewerbe ich mich einfach! Gesagt, getan: Nun fährt die 37-Jährige auf Schienen durch die Stadt und sagt: "Ich stehe jeden Tag gern auf!" Helena hat sich im Urlaub verliebt: Und zwar in München. Die 37-Jährige Trambahnfahrerin kommt ursprünglich aus Hessen und entschloss sich nach einem Besuch in München, hierher zu ziehen. Seit fast fünf Jahren steuert sie nun Trambahnen durch die Stadt. Am liebsten in aller Herrgottsfrühe um 4 Uhr morgens: "Vorher trinke ich noch gerne mit den Kollegen einen Kaffee im Betriebshof!" Stört sie das frühe Aufstehen nicht? Ganz im Gegenteil: "Es ist schön, zuzusehen, wie die Stadt erwacht. Am liebsten fahre ich die Linie 18 - da geht's durchs Lehel und übers Isartor ins Gärtnerplatzviertel."

Hochkonzentriert fahren
Helena fährt auch gern die lange Strecke nach Grünwald auf der Linie 25. Aber lieber ist sie da unterwegs, "wo Action ist!" Gerade hier muss sie hochkonzentriert bei der Sache sein. "Man muss vorausschauend fahren und handeln, acht Stunden am Tag. Ich muss das Verkehrsgeschehen im Blick haben und zusätzlich die Fahrgäste an den haltestellen. Eine Tram wiegt 30 oder mehr Tonnen: Da muss ich frühzeitig bremsen." Ihr Lieblingsfahrzeug, die Tram vom Typ R.2 - ein Modell aus den 1990ern - erinnert sie an den Mini Cooper. Sie lacht: "Klein und wendig, da macht das Fahren richtig Spaß!" Aber auch der neue Tramtyp Avenio liegt gut auf den Schienen, findet sie.

Nette und hilfsbereite Kollegen
Mit der MVG, ihrem Arbeitgeber, ist sie sehr zufrieden: "Die Kollegen sind nett und hilfsbereit. Wenn ich bei wichtigen Terminen frei brauche, ermöglicht das die Verwaltung. Wenn Not am Mann ist, springe ich im Gegenzug natürlich gerne ein." Helena mag auch die dunkelblaue Dienstkleidung: "Es ist toll, sich keine Gedanken machen zu müssen, was man anzieht. Und die Sachen sind schön!"

Was sie sonst noch schätzt: "Dass man kostenlos die Verkehrsmittel der MVG nutzen darf und dass es Werkswohnungen gibt - das ist ein gutes Angebot. Und dass bei der Diensteinteilung darauf eingegangen wird, wann man arbeiten möchte. Das ist gerade auch für Kollegen mit Kindern oder Langschläfer toll." Ein Beruf, der ihr keinen Spaß macht, käme für Helena gar nicht in Frage: "Ich möchte in der Früh gern aufstehen und meine Arbeit gut machen!" Was sollte man als Trambahnfahrer können? Helena überlegt und sagt: "Man sollte verantwortungsvoll sein. Und Konzentrationsfährigkeit besitzen, das ist vielleicht das Wichtigste."

Neue Kollegen willkommen!
München wächst: Die MVG hat auch 2016 wieder einen Fahrgastrekord geknackt! Deswegen stellen wir dieses Jahr noch 200 neue Fahrer für U-Bahn, Bus und Tram ein. Einfach im Jobportal auf www.mvg.de/jobs reinschauen. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!