Startseite1108x277px_2014_Kunden_1.jpg

Hybrid.M: Ein neues Zuhause für 190 Busse

23. März 2018

In Sichtweite zur SWM Zentrale entsteht etwas ganz Neues: ein Betriebshof für bis zu 190 Busse samt Infrastruktur für Elektroantrieb. Mitte März 2018 wurde der erste Spatenstich gesetzt. 

„Hybrid.M“ heißt der Gebäudekomplex mit 60.000 Quadratmeter Geschossfläche. Die Visualisierung zeigt: Der Bau wird ein markanter neuer Akzent im Umfeld am Georg-Brauchle-Ring. Und ein schlau gestalteter dazu: Innen liegt der Busbetriebshof, umgeben von sechs Stockwerken mit Büroflächen und Hochgarage. Die Mantelbebauung schirmt künftig die Geräusche des Betriebshofs zum Umfeld ab, wird 400 Meter lang und mit Glaselementen und bodentiefen Fensterflächen architektonisch aufwendig geplant. Die Technikaufbauten auf dem Dach bleiben dann hinter der hochgezogenen Fassade verborgen. Der Haupteingang liegt am U-Bahnaufgang Georg-Brauchle-Ring (siehe Visualisierung).

Werner Albrecht (links, SWM Geschäftsführer Immobilien) und MVG Chef Ingo Wortmann setzten den ersten Spatenstich auf dem Baugelände.

Der Busbetriebshof in Moosach ersetzt einen ehrwürdigen Standort in der Hans-Thonauer-Straße in Laim, der bald 60 Jahre alt wird. Mit Fertigstellung des Neubaus wird der alte Busbetriebshof aufgegeben. Der Neue bietet zudem mehr Platz. Die MVG will bekannterweise in den nächsten Jahren auch beim Bus neue Linien entwickeln – dazu gehören Querverbindungen, sogenannte Tangenten, die auch die U-Bahn entlasten sollen. Für den Ausbau braucht es mehr Fahrzeuge. Aktuell sind außerdem 40 Elektrobusse zur Beschaffung ausgeschrieben, die eine eigene Infrastruktur benötigen. Mit Blick in die Zukunft – abhängig von der technischen Entwicklung dieses Antriebs – soll die gesamte Busflotte der MVG elektrisch fahren.

Und das bietet der neue Busbetriebshof: 

Er hat eine Größe von rund 27.000 Quadratmeter, gegliedert in eine dreischiffige Abstellhalle und zwei Werkstatthallen mit kompletter Spenglerei und Lackiererei.

Im Keller darunter befinden sich Ersatzteillager, Medien-, Betriebs- und Technikräume.

Im Bereich der Abstellhalle wird es zwei Fahrspuren zur Betriebsbereitmachung der Busse mit Tank- und Waschanlagen geben, eine mehr als im heutigen Laimer Betriebshof.

Hinzu kommt eine optimierte Prüfspur für alle vorgeschriebenen Untersuchungen: Hauptuntersuchung, Abgasuntersuchung, Sicherheitsprüfung, Tachoprüfung.

Die Arbeitsstände sind auch auf die extralangen Buszüge ausgelegt. Spezialarbeitsstände für Elektrobusse werden ebenfalls installiert, zur Inbetriebnahme können bis zu 56 E-Busse geladen werden. Der weitere Ausbau der Ladeinfrastruktur bis hin zum Vollausbau ist möglich.

Im Erdgeschoss und 1. Stock der Mantelbebauung entstehen der Verwaltungstrakt sowie Kantine, Sozial-, Sanitär- und Lagerräume.

Alle Busse nutzen die Zufahrt am Georg-Brauchle-Ring.

Wenn der Neubau Anfang 2021 fertig gestellt ist, werden dort rund 45 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten.

Blick in die Zukunft: Abgeschirmt durch die hohe Mantelbebauung finden die Arbeiten im Betriebshof statt.

Im Umfeld der Betriebshof-Baustelle in Moosach tut sich in den kommenden Jahren ebenfalls einiges: Südlich angrenzend, zwischen Emmy-Noether-Straße und Hanauer Straße, entstehen eine Grundschule und viele neue Wohnungen – auch 118 Werkswohnungen für Mitarbeiter von SWM und MVG. Baubeginn hierfür ist noch 2018.

So liegt Hybrid.M an der Ecke Georg-Brauchle-Ring / Hanauer Straße.

Durch den Umzug des Busbetriebshofs wird zudem in Laim ein großes, zentral in der Stadt gelegenes Areal mit 8,7 Hektar frei. Dort sollen voraussichtlich ab 2021 über 1.000 Mietwohnungen und genossenschaftliche Wohnvorhaben entstehen. Ein weiterer Busbetriebshof von SWM/MVG liegt in der Truderinger Straße im Osten. Er wurde jüngst generalsaniert.