Startseite1108x277px_2014_Kunden.jpg

Interview mit Projektleiter Franz Weigert

21. Juli 2020
vk

Auf seinen Schultern ruht ganz schön viel Verantwortung. Wir haben Projektleiter Franz Weigert gefragt, wie es angelaufen ist auf der Baustelle: Das Video zum Interview gibt es auf unserem Youtube-Kanal. Nachlesen könnt ihr es auch hier:

Franz Weigert ist seit ca. 4 Jahren im Gleisbau der SWM beschäftigt und ist Projektleiter der Weichenerneuerung an der Münchner Freiheit. Wir haben ihm ein paar Fragen gestellt: 

Was wird hier genau gemacht? 
Wir erneuern die Weichen an der Münchner Freiheit, das sind insgesamt 9 Stück. Dabei holen wir den Schotter raus, die Schwellen und die alten Schienen, räumen das Ganze aus dem Tunnel raus, bringen das neue Material ein und bauen auch alles wieder komplett ein. In diesem Zuge erneuern wir auch zusätzlich die Stromschiene, da die ohnehin ausgebaut werden muss.

Warum müssen die Weichen erneuert werden? 
Die Anlage ist im Kern ca. 50 Jahre alt, Einzelteile wurden gewechselt: Mal Schienen oder Verschraubungen, aber der Rest der Anlage ist eigentlich seit 50 Jahren so original in Betrieb. Zusätzlich ist es eine der am meisten befahrenen Stellen im Netz. In der Kombination führt das dazu, dass die Anlage in einem Zustand ist, wo sie nicht mehr so betriebsstabil ist und einen sehr hohen Instandhaltungsaufwand hat. Da lohnt es sich die Instandhaltung mit kleineren Maßnahmen nicht mehr, das geht auch gar nicht mehr. Deswegen erneuern wir die gesamte Anlage und machen alles neu.

Welcher Bereich des Projekts erfordert deine besondere Aufmerksamkeit? 
Die Logistik. Wir haben eine sehr aufwändige Logistik, wir können nur in der Nacht in den Baustellenbereich fahren, weil wir sonst den Betrieb stören würden. Wir haben extrem viel Material, allein ca. 3.500 Tonnen Schotter werden umgeschlagen, aber auch Kabel, Lüfter und viele weitere Dinge. Es muss der Betrieb abgestimmt werden, das Fahrpersonal, die Züge selbst, das Material, Just-in-Time-Lieferungen zur Baustelle – und natürlich alles hier vor Ort, weil wir nur sehr beschränkte Lagermöglichkeiten haben.

Wie viele Arbeiter sind hier beschäftigt?
Zu Maximalzeiten haben wir hier bis zu 29 Arbeiter allein im Bereich der Gleisbaustelle. Zusätzlich haben wir noch Schattenbaustellen. Da nutzen wir die Sperrung mit, die wir jetzt ohnehin haben, um später Einschränkungen zu vermeiden. Da können wir bis auf zu 50 Leute kommen. Vor allem zum Schichtwechsel, wenn zwei Trupps gleichzeitig anwesend sind. 

Wie weit seid ihr auf der Baustelle? (Stand 17.07.2020)
Wir sind noch in der Anfangsphase, wir haben die Vorarbeiten gemacht. Dazu gehört die Baufeldfreimachung, d.h. Kabel werden entfernt, Kabelkäle und Zugsicherungselemente ausgebaut. Hauptbestandteil war die Bewetterung für die Hauptbaumaßnahme aufzuziehen. Dazu gehören die Seitenwände für die Luftleitung – dazu gehört die Bewetterungsanlage, die die Luft reinhält und filtert – die sind jetzt fertig: Ab morgen beginnt der Gleisbau und hat dann die entsprechenden Luftwerte.  

Hier geht's zum Videobeitrag.