Startseite1108x277px_2014_Kunden_1.jpg

Ice Ice Baby!

29. März 2018
vk

Der Umbau des U-Bahnhofs Sendlinger Tor läuft seit einem Jahr. Ende März 2018 stehen die Arbeiten quasi kurz vor dem (ersten) Durchbruch  Voraussetzung dafür ist eine aufwändige Vereisung …

 

Der Bagger ist Ende März in der finalen Tiefe von rund 20 Metern angekommen. Wo sich die tiefe Baugrube befindet, laufen künftig die Fahrgäste durch das Erweiterungsbauwerk Blumenstraße.  Der Neubau wird eine direkte Verbindung zum Bahnsteig der Linien U1 und U2 ermöglichen. In der Bildmitte sieht man am oberen Ende der Baugrube, dass einige Elemente der Bohrpfahlwand kürzer angelegt sind: Hier kommt der künftige Ein- und Ausgang zur Wallstraße / Blumenstraße hin.

Ein Blick tief in die Baugrube an der Blumenstraße (direkt am Sparkassengebäude): Wo jetzt die rosa Platten angebracht sind, entsteht bald die Verbindung zum Bestandsbauwerk auf der Ebene U1/U2 (Gleis 1). Die rosa Dämmplatten tragen dazu bei, dass das vereiste Erdreich nicht antaut, auch wenn es jetzt Frühling wird. Die Vereisung stabilisiert den Boden und sorgt dafür, dass der an dieser Stelle geplante Durchbruch sicher vonstatten geht. 

 

Es strahlt weiß: Die Vereisung des Baugrunds ist der Bohrpfahlwand deutlich anzusehen. Der Durchbruch von hier zum bestehenden Bahnhof erfolgt in mehreren Schritten ab Anfang April unter dem Schutz des Frostkörpers.

 

Das Eis ist mit den Händen greifbar: Damit es dort wachsen konnte, wo es für den folgenden Bauschritt gebraucht wird, wurde Sole über eigens gesetzte Leitungen in den Untergrund eingebracht.

Die massiven Querträger auf halber Höhe stützen die Außenwände des neu geschaffenen Bauwerks ab. 

Blick vom Rand der Baugrube: Ganz hinten (rosa Dämmplatten) sieht man die Stelle, wo künftig der neue Durchgang zum stadtauswärtigen Bahnsteig (Gleis 2) ist. Ganz unten bringen die Bauarbeiter gerade die Sauberkeitsschicht ein; die Grube hat jetzt ihre Endtiefe von ca. 20 Metern erreicht. Das ist etwa 10 Meter unter dem Grundwasserniveau, wie man an der Feuchtigkeit gut erkennt, die die Bohrpfahlwände dunkel färbt. Das Gebäude oberhalb der Baugrube (rechte Seite) ist die Kreissparkasse.


In der weiteren von oben ausgehobenen Baugrube – am Sendlinger-Tor-Platz – gehen die Arbeiten ebenfalls gut voran. Dort sind die Anschlüsse an den bestehenden Bahnhof im Herbst 2018 vorgesehen.

In früheren Blogbeiträgen unseres Bautagebuchs Sendlinger Tor haben wir bereits Details zum geplanten Treppen-Dreh und zum künftigen Erscheinungsbild des U-Bahnhofs Sendlinger Tor veröffentlicht.

Weitere Informationen: www.mvg.de/sendlinger-tor