Startseite_3_1108x277px.jpg

Mehrere Fliegen mit einer Klappe

12. April 2018

Die Bauphase am Sendlinger Tor wird auch genutzt, um im Windschatten weitere Erneuerungen umzusetzen. 

So fand jetzt am vorerst letzten Sperrwochenende auf der Ebene U1/U2 eine Gleiserneuerung im  für den Zugverkehr gesperrten Abschnitt statt. Manch ein Fahrgast, der in der Zeit am Sendlinger Tor unterwegs war, mag sich über den Geruch gewundert haben - hier die Bilder dazu:

Es wird heiß, Baby: Im Thermitschweißverfahren werden die neuen 30 Meter langen Einzelschienen verbunden. Im Bild werden die Schienenenden und die bereits angebrachten Formen vorgewärmt.

Im Anschluss daran wird der Tiegel mit dem Schweißgut aufgesetzt und entzündet. Der flüssige Stahl läuft aus dem Tiegel in die Form – das ist dann der eigentliche Schweißprozess. 

Hier wird der fertig geschweißte Schienenstoß mittels einer speziellen Schleifmaschine geebnet. Grob- und Feinschliff sorgen für perfekte Übergänge.

Gelbe Armada: Diese Schraubmaschinen dienen zum Lösen und Anziehen der Schienenbefestigungen. Wir sagen danke für die tollen Bilder an unseren Verkehrsmeister-Kollegen!

Die Bauarbeiten im bestehenden U-Bahnhofsgebäude wechseln jetzt auf die Ebene U3/U6. Auch dort müssen sich die Fahrgäste auf Einschränkungen während der Bauphasen einstellen. Mehr Infos: www.mvg.de/suse

Alle Beiträge im Baustellentagebuch Sendlinger Tor zum Nachlesen hier im Blog