Startseite1108x277px_2014_Kunden.jpg

Riesenschlange im Bonner Platz?

29. November 2016

Was ist grau und groß und windet sich durchs Zwischengeschoss des U-Bahnhofs Bonner Platz? Eine Riesenschlange? Weit gefehlt. Auch die Assoziation "Hüpfburg" ist falsch. Das ist eine sogenannte Entstaubungsanlage, eine riesige Luftreinigungsmaschine also.

Auf der fünf Monate dauernden U3-Baustelle kommt erstmals eine solche Anlage in München zum Einsatz. Ein Spezialunternehmen für Luftreinhaltung im Rahmen des Arbeits- und Umweltschutzes hat diese Anlage eigens für die SWM/MVG ausgelegt.

Die Filteranlage sowie zahlreiche im Tunnel montierte Ventilatoren helfen dabei, die Arbeitsbedingungen für die Bauarbeiter im Tunnel verbessern. Immerhin liegt dort Staub aus mehr als 40 Jahren. Im Jahr 1972 wurde der Tunnel eröffnet, und im Zuge der jetzigen Modernisierung werden sämtliche dort eingebauten Bestandteile bewegt Schotter, Stromschienen, Schwellen, Kabel und Gleise. Außerdem sind dort dieselbetriebene Baumaschinen im Einsatz. Dabei würde einiges aufgewirbelt gäbe es nicht die nützliche Filteranlage.

Vom Tunnel aus schlängeln sich zwei große Luftleitungen sogenannte Lutten mit je zwei Metern Durchmesser über den Bahnsteig durchs Zwischengeschoss bis an die Oberfläche. Sie saugen staubhaltige Luft aus Richtung der beiden U-Bahnhöfe Scheidplatz und Münchner Freiheit an. Am Ende der Leitungen wird die Tunnelluft dann intensiv gereinigt, bevor sie oben ins Freie gepustet wird. Dadurch enthält, so sagen die Profis, diese Abluft sogar weniger Staubpartikel als die Luft ringsum im Münchner Straßenraum.

Und weshalb das Zwischengeschoss am Bonner Platz während der Bauzeit für den Publikumsverkehr gesperrt bleiben muss, bedarf angesichts dieser Bilder wohl kaum weiterer Erklärung:

Mit diesem netten Comic zeigt übrigens der Anbieter, wie die gesamte Entstaubungsanlage aufgebaut ist:

Mehr aus dem Bautagebuch U3: Hier gehts zu den weiteren Artikeln im Blog.