Startseite1108x277px_2014_Kunden_3.jpg

Mit dem ExpressBus drei Stadtteile entdecken

01. Dezember 2014

Wie, Sie kennen Sendling nicht? Haben noch nie beim Ostbahnhof selbstgemachte Pralinen gekauft und rund um die Silberhornstraße Giesing erkundet? Dann können Sie das in einem Schwung nachholen – und zwar mit einer einzigen Buslinie.

Der ExpressBus X30 ist etwas ganz Besonderes: Auf dem Weg vom Max-Weber-Platz zum Partnachplatz stoppt der flotte Flitzer nicht alle hundert Meter an einer Haltestelle, sondern nur an wenigen Knotenpunkten von U- und S-Bahn sowie der Tram.

Vom Partnachplatz zum Harras
Wer seine Entdeckungsreise mit dem ExpressBus X30 am Partnachplatz startet, kann sich vor der Abfahrt beim alteingesessenen Bücherladen Kindt mit Lektüre eindecken. Ob Krimis, Liebesromane oder Thriller, hier findet jeder Bücherwurm etwas nach seinem Geschmack. Eine weitere Haltestelle auf dem Weg nach Giesing ist „Am Harras“. Wer Kaffeedurst hat, kann den im Café am alten Postamt stillen und durch die großen Panoramafenster das rege Treiben am Harras beobachten. Der Platz ist übrigens nach einem ehemaligen Gasthaus benannt, das den Namen seines Wirts, Robert Harras, trägt. Weiter geht’s mit dem X30 zur Brudermühlstraße, wo man in den nahegelegenen Isarauen einen Spaziergang am Flaucher machen kann.
 


Giesing kennenlernen
Von der Haltestelle Brudermühlstraße fährt der X30 über den Candidplatz, vorbei am Löwen-Stadion und zur Tegernseer Landstraße. Wer jetzt denkt: „Hier gibt es doch nichts zu sehen!“ wird bei einem kleinen Bummel schnell merken, dass es viele schöne Ecken gibt, wenn man sich die Zeit nimmt, das Viertel zu entdecken. Keine fünf Gehminuten vom U-Bahnhof Silberhornstraße entfernt ist die Kultbrauerei Giesinger Bräu, die mit traditionellen Verfahren typisch bayerische Biere herstellt wie z.B. die „Untergiesinger Erhellung“.


Auf einen Bummel nach Haidhausen?
Der ein oder andere mag in der Brauerei spontan beschlossen haben, dass die Entdeckungsreise durch München dort nun endet. Alle, die noch nicht genug haben, hüpfen noch einmal in den X30, der den Ostfriedhof passiert und nun am Ostbahnhof hält. Wer jetzt Lust auf Schokolade hat, muss noch ein paar Meter in die Belfortstraße gehen und landet im Pralinengeschäft der Familie Micksch, wo man die süße Qual der Wahl hat …

Um die Kalorien zumindest wieder ansatzweise loszuwerden, geht es weiter mit einem kleinen Bummel durch Haidhausen durchs französische Viertel. Noch eine letzte Station steht Ihnen jetzt bevor und zwar der berühmte Max-Weber-Platz, den der Weiß Ferdl in seinem Lied „Ein Wagen von der Linie 8“ besang. Hier ist rund um den Johannisplatz ein reger Trambahnbetrieb – und auch der Jazzclub Unterfahrt. Auch eine Idee, den Tag mit dem X30 ausklingen zu lassen, oder?


Fahrzeiten U-Bahn und X30 im Vergleich
•    Brudermühlstraße – Ostfriedhof: 10 Minuten statt 20 Minuten mit U3, Tram 17 mit Umsteigen am Sendlinger Tor
•    Silberhornstraße – Ostbahnhof: 8 Minuten statt 13–17 Minuten mit Tram und S-Bahn
•    Harras – Silberhornstraße: 12 Minuten statt 14–18 Minuten mit der U-Bahn
•    Candidplatz – Ostbahnhof: 12 Minuten statt 18 Minuten mit dem Bus
•    Partnachplatz – Brudermühlstraße: 7 Minuten statt 8–11 Min. mit U-Bahn