Startseite1108x277px_2014_Avenio.jpg

MVG-Jahresrückblick 2015

30. Dezember 2015

Das vergangene Jahr war bei der MVG wieder ganz schön bewegt. Erinnert ihr euch z.B. noch an Sturm Niklas? Oder an die Gleisbaustelle am Ostfriedhof und die ersten MVG Räder? All das und was sonst noch passiert ist, lest ihr in unserem Jahresrückblick ...


Januar: U-Bahnrekord, Teil I
Am 5. Januar um 9.15 Uhr startete der Wiener Andreas W. Dick seine Münchner U-Bahntour. So schnell wie möglich wollte er alle 100 U-Bahnstationen befahren. Es lief wie am Schnürchen und ohne unerwartete Störungen: Fünfeinhalb Stunden später waren alle U-Bahnhöfe absolviert, und um 15.42 Uhr war Andreas W. Dick mit seinem Mitfahrer zurück am Startbahnhof Garching-Forschungszentrum. Darauf waren auch wir ein bisschen stolz - und damit stand die erste offizielle Zeit für die U-Bahn-Komplettbefahrung aller 100 Stationen. Im Juli versuchte der Mathematiker Jan Hofmann dann, Andreas W. Dicks Rekord einzuholen. Ob es ihm gelungen ist? Das erfahrt ihr im Juli ...


Februar: Als Tramfahrer in den Fasching

Unser Kollege aus dem Fahrdienst schickte dieses entzückende Foto an die MVG Facebook-Seite: Sein Sohnemann, der vierjährige Stefan, wollte im Fasching unbedingt so aussehen wie ein echter Trambahnfahrer, als es in den Kinderfasching ging. Ganz professionell mit Dienstkleidung, Krawatte, beeindruckendem Bart und Namensschild. Um Nachwuchs sorgen müssen sich die Tramfahrer jedenfalls nicht ...



Foto: Christopher Kremser

März: Winzige Straßenbahnen und Miniatur-Landschaften
Im März fand im MVG Museum eine Modellbahnausstellung mit unzähligen Besuchern statt. Mehrere Clubs und Privatpersonen präsentierten dort ihre Eisen- und Straßenbahnanlagen in verschiedenen Spurweiten und Maßstäben. Dazu gehörten auch die Modellbahnfreunde MVG, TT-Club Bayern und die Eisenbahnfreunde Vaterstetten. Dabei wurden auch die schönsten Modellbahnanlagen gekürt. Die Besucher entschieden, welche Miniaturen ihnen am besten gefielen. Wie man sich vorstellen kann, fiel die Auswahl nicht leicht ... Die nächste Modellbahnausstellung folgt übrigens bald: am 12. und 13. März 2016.


April: Sturm Niklas blokiert Tramgleise über Tage
Anfang April hat Sturm Niklas in München alles umgeblasen, was nicht niet- und nagelfest war. Auch diesen Baum, und zwar genau auf der Tramstrecke der Linie 25. Die Oberleitung kam mit herunter, die Züge konnten mehrere Tage nicht nach Grünwald fahren. Auch die Deutsche Bahn war von Niklas dem Wilden betroffen: Die Haupthalle im Münchner Hauptbahnhof musste vorübergehend evakuiert werden, weil der Sturm das Glasdach beschädigt hatte.


Mai: Wildblumenrätsel auf dem Rasengleis
Auf der Tramstrecke zwischen Romanplatz und Donnersbergerbrücke blühte es diesen Mai ganz herrlich lilafarben. Auf Facebook haben viele Botaniker und Wildblumenfans eifrig mitgerätselt, als wir gefragt haben, worum es sich bei den zarten Pflänzlein handelt. Flieder, Lupinen, Lavendel und wilder Rittersporn waren im Gespräch. Am Ende aber war es ... na? Hättet ihr es gewusst? Es war der Wiesensalbei!


Juni: Zuwachs fürs HandyTicket
Am 14. Juni bekam das HandyTicket Zuwachs: Nach Tages- und Einzelfahrkarten kam ein Münchner Klassiker - die Streifenkarte - in die MVG Fahrinfo München. Die elektronische Schwester der Papierfahrkarte funktioniert so: Das HandyTicket wird mit einem Guthaben von 10 Streifen aufgeladen, die erste Fahrt wird direkt mit dem Kauf fällig. Danach werden die weiteren Streifen nach Bedarf "abgefahren". Gleichzeitig mit der Streifenkarte kamen auch das Anschlussticket und die Kurzstrecke in die App.

 


Juli: U-Bahnrekord, Teil 2
Auch der Münchner Jan Hofmann wollte am 2. Juli die 100 Stationen im Münchner U-Bahnnetz komplett befahren - und zwar in 4,5 Stunden. Damit wollte er die Zeit von Andreas W. Dick um ein ganzes Stück schlagen. Seine Grundlage war ein aufwendig errechnetes mathematisches Modell. Das Ganze machte der Mathematiker just for fun, aber auch mit ein bisschen Ehrgeiz und einer Anmeldung beim Guinness Buch der Rekorde. Und er schaffte es: In 4 Stunden und 35 Minuten befuhr er alle Stationen und unterbot damit den österreichischen Rekord vom Januar. Mal sehen, wer ihn 2016 zu schlagen versucht ...

 

 
August: Eisbachschwimmer sorgen für Medienecho
Sogar Fernsehsender aus dem Ausland berichteten in diesem Hitze-Sommer über die Münchner Eisbachschwimmer. Naja, zugegeben, es handelte sich um das Österreichische Fernsehen. Dass die Österreicher den Englischen Garten versehentlich im Fernsehbeitrag mit einem Plural versahen - es wurden die "Englischen Gärten" - nahm ihnen hoffentlich keiner übel. Auf Facebook wurde unser Post mit der Bitte, sich nach dem Sommerspaß im Eisbach nicht mit nasser Badehose hinzusetzen und ein Ticket mitzunehmen, zum Hit, der über 800 Mal geteilt wurde und viele tausend Likes einbrachte.

September: Brezn wird Publikumsliebling in der MVG App
Eine Breze drehte sich zur Wiesn bei der Verbindungsabfrage in der MVG Fahrinfo München. Dafür gab es Begeisterungsstürme, verbunden mit zahlreichen Wünschen: "Bitte nächstes Jahr wieder!" Verbunden war der Gag mit einem Service-Plus: Wer zur Wiesn wollte, konnte das in der Verbindungsabfrage einfach anklicken. Für MVG und U-Bahnwache war es wie jedes Jahr ein wahrer Kraftakt: U-Bahn, Bus und Tram haben in den beiden Festwochen rund 3,5 Millionen Fahrgäste zusätzlich befördert. Der U-Bahnhof Theresienwiese musste 121 Mal wegen Überlastung geschlossen werden.


Oktober: Eröffnung des Zwischengeschosses am Marienplatz
Seit dem 26. Oktober leuchtet es Orangerot im Zwischengeschoss am Marienplatz. Nach einer dreieinhalbjährigen Bauphase unter laufendem Betrieb erstahlt es jetzt in neuem Glanz. Zeitgleich wurde auch das neue MVG Kundencenter eröffnet. Der Umbau war nicht nur aus Schönheitsgründen dringend notwendig: Der Zahn der Zeit hatte in Form von Wasser und Streusalzrückständen an dem über 40 Jahre alten Bauwerk genagt. Mehr Platz in der Mitte bietet es jetzt, übersichtliche Laufwege sowie eine überarbeitete Fahrgastinfo: Elf neue Info-Monitore zeigen die Abfahrtszeiten von U-Bahn und Bus in Echtzeit an.


November: Großbaustelle Ostfriedhof mit Punktlandung abgeschlossen
Genau im Zeitplan endet am 30. November die große Trambaustelle rund um den Ostfriedhof in Giesing, die rund ein halbes Jahr lang gedauert hatte und lange im Vorfeld geplant worden war. Dabei wurde die Gleiskreuzung mitsamt Oberleitungen am Ostfriedhof erneuert und um eine Abbiegespur erweitert. Im Windschatten dieser Sperrung setzen die Experten zudem weitere Schienenstellen in der Umgebung instand.

 
Dezember: 21 neue MVG Radstationen eröffnet
Mit einem Festakt an einem schönen Herbsttag eröffnete die MVG ihr neues Mietradsystem mit 1.200 MVG Rädern auf der Schwanthalerhöhe. Im Dezember sind nun weitere 21 Stationen im ganzen Stadtgebiet dazugekommen. Damit sind 45 von insgesamt 125 geplanten Stationen in Betrieb. Wer sein ausgeliehenes Rad dort zurückgibt statt es an der Straße zu parken, bekommt bis zu 10 Freiminuten gutgeschrieben. Die MVG Räder sind übrigens winterfest. Na? Lust aufs Losradeln bekommen? Alles zum MVG Rad gibt's auf www.mvg.de/rad.