Startseite1108x277px_2014_Kunden_5.jpg

Dem U-Bahn-Ingenieur ist nichts zu schwer ...

06. Juni 2017

Viele Menschen arbeiten Tag und Nacht daran mit, dass es im Münchner U-Bahnverkehr möglichst rund läuft. Einige von ihnen sieht man als Fahrgast sehr häufig: Die Mitarbeiter im Fahrdienst bei U-Bahn, Bus und Tram, die Kollegen im MVG Kundencenter oder die Verkehrsmeister. Zahlreiche Kollegen sind aber auch hinter den Kulissen tätig.

Eine von ihnen ist die Bauingenieurin für Tunnel- und Tiefbau mit dem klangvollen Namen Maria del Carmen López Custodio, kurz Carmen López. Carmen López ist gebürtige Spanierin, sie kommt aus Valencia. Die 37-Jährige ist Bauingenieurin für Tief- und Tunnelbau bei der Münchner U-Bahn. Ihr ausgezeichnetes Deutsch macht klar, dass sie keine Sprachbarrieren kennt: "Mein Vater hat immer gesagt: Sprachen sind wichtig! Neben Englisch und Französisch habe ich auch Deutsch gelernt. Für meine Auslandspraktika war ich in Karlsruhe und München - und bin dann ganz hiergeblieben." Ihre Diplomarbeit hat sie auf Deutsch an der TU München geschrieben.



Viel Erfahrung und einen Ausländerbonus
Was U-Bahnen betrifft, hat Carmen López bereits zahlreiche Erfahrungen gesammelt: "In Berlin habe ich bei der U5-Verlängerung mitgearbeitet und in Düsseldorf am Neubau eines U-Bahnhofs." Seit zwei
Jahren ist sie nun für die Münchner U-Bahn tätig und dort für alles verantwortlich, was die Statik von U-Bahnbauwerken betrifft, bei U-Bahnhöfen und im Tunnel: "Bei der Einarbeitung in den Themenbereich Tunnelvortrieb haben mir die Kollegen sehr geholfen." Carmen López lacht. "Außerdem habe ich einen Ausländerbonus, da darf man auch zweimal dieselbe Frage stellen."

Bohrgeräte im Anmarsch
Carmen López mischt auch beim derzeit größten Erneurungsprojekt im MVG Netz mit: Bei der Modernisierung des U-Bahnhofs Sendlinger Tor musste sie überprüfen, dass die über hundert Tonnen schweren Drehbohrgeräte zur Herstellung der beiden neuen Erweiterungsbauwerke über die Sonnenstraße anrücken können - denn direkt über den U-Bahnhof durften sie wegen ihres Gewichts nicht einfach so fahren: Die Belastung fürs darunter liegende U-Bahnbauwerk wäre zu groß gewesen. 

Selbst bei kleineren baulichen Veränderungen nahe der U-Bahn muss Carmen López prüfen, ob die Standsicherheit der Bauwerke beeinflusst wird. "Das kann von einem zusätzlichen Kellergeschoss eines Wohnhauses bis zu einem Kran gehen, der über einem U-Bahnhof aufgestellt werden soll, "erklärt die Bauingenieurin. Oft muss sie Nachrechnungen von Bestandsbauwerken anstellen, um die Tragfähigkeit zu überprüfen und, falls erforderlich, entsprechende Maßnahmen wie z.B. die Installation von Kontrollsystemen zu veranlassen. Was ihr an ihrem Beruf die meiste Freude macht? Carmen López überlegt: "Wenn ich mit meiner Erfahrung und meinem Ingenieursverständnis kreative Lösungen für Probleme finde." 

Im Untergrund funktioniert's
Wenn 
Carmen López ihre Familie in der Hafenstadt Valencia besucht, schaut sie sich dort die U-Bahn mit anderen Augen an: "Wie in München gibt es auch da ganz moderne Bahnhöfe!" Anders als in Valencia weiß sie aber in München an sehr vielen Stellen in der Stadt jetzt im Detail, wie es rund ums U-Bahnnetz tief unter der Erde aussieht. Sie findet es schön, wenn sie ihren Teil dazu beitragen kann, dass es im Untergrund funktioniert: "Wenn ich durch die Stadt laufe, denke ich oft stolz: 'Hier habe ich mitgearbeitet!'"

Neue Kollegen gesucht!
In unserem Jobportal www.mvg-jobs.de finden Sie eine sehr ähnliche Stellenausschreibung wie die von Carmen López. Wir suchen einen Bauingenieur (m/w) Instandhaltung U-Bahn. Außerdem gibt es hier viele weitere interessante Stellenangebote rund um SWM/MVG, wie z.B. Fahrer für U-Bahn, Bus und Tram oder Kontrollschaffner.